16. Röntgenlauf Remscheid 2016
30
. Oktober 2016

3. Zweiter Halbmarathon

Wichtiger Hinweis: Alle Bilder dieser Internetseite sind mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine schriftliche Genehmigung nicht für
kommerzielle Zwecke verwendet werden. Bei nicht-kommerzieller Nutzung, z.B. auf anderen privaten Internetseiten, bitte ich
um kurze Mitteilung sowie um einen Quellenverweis auf meine Homepage. Vielen Dank.

Morsbach
Steffenshammer
10.48 Uhr / Km 21,2

Gleich zum Auftakt des zweiten Halbmarathons wurde es so richtig herbstlich. Traumhafte Farbkombination.

Morsbach
Steffenshammer
10.48 Uhr / Km 21,3

Je mehr jetzt die Sonne schien, desto schöner wurde der Kurs.

Ohne die Radfahrer, die sich auf dem schmalen Weg an einem vorbeidrängelten, wäre es noch schöner gewesen.

Morsbach
Steffenshammer
10.48 Uhr / Km 21,3
Gerstau
10.50 Uhr / Km 21,5
Gerstau
10.51 Uhr / Km 22,0

Den Verpflegungsstand hatte ich schon beim Wechsel 900 Meter zuvor erwartet, aber besser hier als nie.

Gerstau
10.51 Uhr / Km 22,0
Gerstau
10.52 Uhr / Km 22,0
Morsbachtal
10.54 Uhr / Km 22,5

Nach den zwei kleinen Dorf-Querungen Steffenshammer und Gerstau wurde es nun wieder ländlich.

Morsbachtal
10.56 Uhr / Km 22,5
Breitenbruch
10.57 Uhr / Km 23,0

Und schon wieder ein kleiner Ort, der aber rasch durchquert war.

Breitenbruch
10.58 Uhr / Km 23,0

Wirkte wie ausgestorben. Eher eine verlassene Filmkulisse als ein Ort.

Breitenbruch
10.58 Uhr / Km 23,0
Breitenbruch
Morsbach
10.59 Uhr / Km 23,0
Morsbachtalstraße
10.59 Uhr / Km 23,0

Hier hätte man auf den Bus warten können (vermutlich sehr lange). Aber ich nahm doch lieber die Steigung in Angriff.

Holz
11.00 Uhr / Km 23,0

Bergauf wurde dann gemütlich gewandert.

Holz
11.02 Uhr / Km 23,5

Da mußte man sich erstmal umstellen. Bisher war es doch überwiegend bergab gegangen.

Holz
11.04 Uhr / Km 23,5

Das da unten konnte Berg sein. Oder Aue. Das liegt alles so dicht beieinander.

Holz
11.05 Uhr / Km 24,0

Selbst manche Ultraläufer rannten hier hoch. Sonst machten das meist nur die Staffel-Läufer, die hier ja noch frisch waren.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.06 Uhr / Km 24,0
Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.07 Uhr / Km 24,0
Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.10 Uhr / Km 24,5

Gehen kostete Zeit, auch wenn ich fast immer schneller ging als die Mitläufer.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.12 Uhr / Km 25,0

Nein. Ich werde hier nicht von einem Radfahrer überholt. Ich überhole den Radfahrer. Und zwar gehend.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.13 Uhr / Km 25,0

Ab dem Halbmarathon war nur noch jeder fünfte Kilometer markiert.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.13 Uhr / Km 25,0

Zum Glück klappte es auch im Wald mit dem GPS-Empfang ganz gut, so daß man sich auch ohne Kilometerangaben gut orientieren konnte.

Oberhölterfelder Straße
Fürberg
11.17 Uhr / Km 25,5

Für den Verpflegungsstand kamen wir kurz aus dem Naturschutzgebiet heraus.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.17 Uhr / Km 25,5

Gleich danach ging es wieder ins Grüne.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.18 Uhr / Km 25,5

Hier ging es recht flott bergab. Auf einem Kilometer verloren wir 85 Höhenmeter.

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.18 Uhr / Km 25,5

So steil bergab gefällt mir gar nicht. Kann man mir auch im Gesicht ablesen.

Foto: go4it-Foto

Unteres Morsbachtal mit Hölterfelder
11.18 Uhr / Km 25,5
L216
Prangerkotten
11.21 Uhr / Km 26,0

Nun ging es doch ganz offiziell nach Wuppertal rein. Bis zur Magnetschwebebahn kamen wir aber bei weitem nicht.

Prangerkotten
11.21 Uhr / Km 26,0

Zwei Häuser Prangerkotten und schon ging es wieder ins Grüne und in die nächste Steigung.

Beckerhof
11.22 Uhr / Km 26,0
Morsbach
11.27 Uhr / Km 27,0
Morsbach
11.27 Uhr / Km 27,0

Hier hatten die tiefste Ecke des Kurses erreicht. 191 Meter niedriger als der Start.

Gockelshütte
11.29 Uhr / Km 27,0
Gockelshütte
Morsbach
11.29 Uhr / Km 27,0
Gockelshütte
11.30 Uhr / Km 27,0

Danach ging es allmählich wieder bergauf. Zunächst noch recht flach.

Gockelshütte
11.33 Uhr / Km 27,5

Dann etwas spürbarer.

Gockelshütte
11.34 Uhr / Km 27,5

Dann konnte man nur noch gehen. Zumal auch noch ein Auto und ein Radfahrer den Weg versperrten.

Solinger Straße / B229
Schimmelbusch
11.34 Uhr / Km 27,5

Und dann... ufffff...

Schimmelbusch
11.35 Uhr / Km 27,5

In gleich mehreren Serpentinen ging es hier bergauf.

Schimmelbusch
11.36 Uhr / Km 27,5

Da verging dann aber wirklich jedem das Laufen.

Schimmelbusch
11.37 Uhr / Km 28,0

Und wer nun so gar nicht den Berg hinauf kommen konnte, der ließ sich ziehen.

Wupperhänge
11.42 Uhr / Km 28,5

Aber auch die Steigung ging vorüber und danach kam auch wieder ein eher flacherer Teil.

Wupperhänge
11.43 Uhr / Km 29,0

Die Verpflegungspausen wurden länger. Bei mir nicht so sehr, weil ich einfach nur zwei Becher Getränke nahm und dann weiter lief. Aber viele andere Läufer nahmen sich auch die Zeit zum Trinken.

Wupperhänge
11.45 Uhr / Km 29,0

Es folgte eine Passage mit sanften Gefälle.

Müngstener Brücke
11.50 Uhr / Km 29,7

Schade, daß man von der Brücke so wenig zu sehen bekam. Immerhin hatten viele Röntgenweg-Läufer die Silhouette der Brücke auf dem Shirt.

Müngstener Brücke
11.51 Uhr / Km 29,9

Die Brücke ist 465 Meter lang und 107 Meter hoch und damit die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands.

Müngstener Brücke
11.52 Uhr / Km 29,9

Genau wurde sie bereits 1894 bis 1897. Und wird immer noch genutzt.

Müngstener Brücke
11.52 Uhr / Km 29,9
Müngstener Brücke
11.52 Uhr / Km 29,9

Die Fotos mußte natürlich schnell ins Netz gestellt werden.

Müngstener Brücke
11.52 Uhr / Km 29,9
Müngstener Brücke
11.53 Uhr / Km 29,9

Aber wohin man auch ging, die Sicht wurde nicht besser.

Müngstener Brücke
11.53 Uhr / Km 30,0

Irgendwo hier war Kilometer 30, aber den hatte ich beim Suchen einer besseren Sicht verpaßt.

Küppelstein
11.55 Uhr / Km 30,5

Nun ging es kontinuierlich bergauf. Selten wirklich steil, aber doch spürbar.

Küppelstein
11.58 Uhr / Km 31,0
Westhausen
12.03 Uhr / Km 31,5

Nachdem ich Kilometer 30 verpaßt hatte, war ich mir mit der Hälfte auch nicht so sicher. Zumal ich auch vergessen hatte, ob der Lauf nun 63 oder 63,3 Kilometer lang war.

Westhausen
12.03 Uhr / Km 31,5

Aber im Grunde war es auch egal. Ich lag deutlich über 3:30 Stunden Laufzeit und hatte eh keine reelle Chance mehr auf ein Finish unter sieben Stunden.

Westhausen
12.09 Uhr / Km 32,0

Und so nahm ich die Steigung eher locker joggend als noch engagiert laufend. Es kamen ja noch genug Kilometer. Und Höhenmeter.

Westhausen
12.11 Uhr / Km 32,5
Lehmkuhle
Westhausener Straße
Westhausen
12.14 Uhr / Km 32,5
Westhausen
12.16 Uhr / Km 33,0

Ein Verpflegungsstand mit Kilometerschild und Aussicht.

3:41:22 Stunden auf der Uhr.

Westhausen
12.16 Uhr / Km 33,0

Das Schloß Burg. Leider kamen wir dem Bauwerk nicht nur nicht näher, wir bekamen auch keinen zweiten Blick.

Westhausen
12.20 Uhr / Km 33,5

Weiter ging die Kletterei. Für Alpenläufer war es hier flach, aber für Norddeutsche war es bergauf.

Westhausen
12.22 Uhr / Km 34,0
Westhausen
12.29 Uhr / Km 35,0

Mehr zufällig entdeckte ich die kleine "35" auf dem Stein am Wegesrand. Da also mußte ich die Kilometer suchen, wenn die großen Schilder fehlten.

Westhausen
12.31 Uhr / Km 35,5

Aber auch am Wegesrand war nur jeder fünfte Kilometer markiert.

Tyrol
12.34 Uhr / Km 36,0

Bei dem Wetter machte der Lauf Spaß. Wie das wohl bei Regen aussieht?

Tyrol
12.37 Uhr / Km 36,0

Und dann kam meine absolute Haßdisziplin. Steiles Bergab-Laufen.

Tyrol
12.41 Uhr / Km 36,5

Auf nur 500 Meter ging es nun alles runter, was wir die 6,5 Kilometer zuvor hinauf liefen. Plus 13 Meter extra.

Eschbachtal
Ehringhausen
12.42 Uhr / Km 36,5

Manche Leute freuen sich ja über so etwas. Ich wanderte hier langsamer als bei einer Bergauf-Passage.

Eschbachtal
Ehringhausen
12.43 Uhr / Km 36,5

Ah... bekannte Gesichter. Erst kam Sonia an mir vorbei...

Eschbachtal
Ehringhausen
12.43 Uhr / Km 36,5

... und dann Jörn. Die blöden Kommentare, ich solle doch bitte laufen, gab es dann gratis dazu.

Eschbachtal
12.45 Uhr / Km 37,0

Aber kaum war es wieder flach, zog ich schnell wieder an den Beiden vorbei.

Eschbachtal
12.47 Uhr / Km 37,5

Das hatte für Sonia und Jörn den Vorteil, daß ich gleich ein paar Fotos machen konnte.

Eschbachtal
12.47 Uhr / Km 37,5

Rasch wieder etwas Vorsprung gewonnen...

Eschbachtal
12.47 Uhr / Km 37,5

... und noch ein Foto.

Eschbachtal
12.47 Uhr / Km 37,5

Und wo gerade so viele Fotos gemacht wurde, konnte auch noch ein offizieller Fotograf mitmachen.

Foto: go4it-Foto

 

Eschbachtal
12.49 Uhr / Km 38,0

Und wieder Verpflegung. Bei meinem Tempo kam ich alle halbe Stunden an einem der Stände vorbei. Das war okay.

Eschbachtal
12.49 Uhr / Km 38,0
Eschbachtal
12.50 Uhr / Km 38,0
Eschbachtal
12.50 Uhr / Km 38,0

Ein Gruß aus Hamburg. Ein Shirt vom Blankeneser Heldenlauf. Naja... die Dame kennt sich mit Höhenmetern bestens aus. Wenn auch "nur" über 21,1 Kilometer.

Eschbachtal
12.50 Uhr / Km 38,0
Eschbachtal
12.52 Uhr / Km 38,0

Weiter ging es durch die traumhaft herbstliche Natur.

Eschbachtal
12.54 Uhr / Km 38,5
Eschbachtal
12.56 Uhr / Km 39,0

Obwohl wir eigentlich immer dem Flußverlauf folgten, ging es stetig bergan. Auf nur drei Kilometern gewannen wir 84 Höhenmeter. Die merkte man weit weniger als die Meter bei Kilometer 30 bis 36.

Eschbachtal
Zurmühle
12.57 Uhr / Km 39,0

Vielleicht lag es auch daran, daß wir auf dem Weg zur Marathon-Marke waren. Das war zwar bei weitem nicht das Ziel, aber als Zwischenmarke psychologisch wertvoll.

Eschbachtal
12.59 Uhr / Km 39,0

Es wunderte wenig, daß mich die Dame vom Blankeneser Heldenlauf dann bei der ersten spürbaren, längeren Steigung überholte.

Eschbachtal
13.02 Uhr / Km 39,5

Ich blieb meinem Motto treu, die spürbaren Steigungen zu wandern.

Eschbachtal
13.03 Uhr / Km 39,5
Eschbachtal
13.05 Uhr / Km 40,0

4:34:03 Stunden auf der Uhr. Nachdem ich zu Beginn noch mit um die 6:26 Min/Km über die Strecke lief, waren es nun knapp über 7:00 Min/Km. Da machten sich die Höhenmeter schon bemerkbar.

Wermelskirchener Straße
13.08 Uhr / Km 40,5

Kurz liefen wir an der Straße entlang...

Wermelskirchener Straße
13.09 Uhr / Km 40,5

... dann ging es schon wieder in die Natur. Und bergauf.

Preyersmühle
13.09 Uhr / Km 40,5

Wo waren denn die Bäume? Die Gegend hier war 2007 vom Orkan Kyrill mächtig getroffen worden, aber das war hier fast zehn Jahr her.

Preyersmühle
13.11 Uhr / Km 40,5

Dafür, daß es zur Marathon-Marke hin eigentlich eher bergab gehen sollte, waren die Steigungen schon sehr lang.

Preyersmühle
13.13 Uhr / Km 41,0
Preyersmühle
13.14 Uhr / Km 41,0

Dem Stück bergauf folgte eine Passage bergab.

Eschbachtal
13.19 Uhr / Km 41,5
Eschbachtal
13.19 Uhr / Km 41,5

Natürlich wurde ich hier wieder von Sonia und Jörn überholt. Sie wollten wohl noch mehr Fotos von sich haben. :-)

Eschbachtal
Dorfmüllershammer
13.21 Uhr / Km 41,8
Eschbachtal
13.22 Uhr / Km 42,0

Aber wie gehabt holte ich sie im flachen Part gleich wieder ein. Gab natürlich noch mehr Fotos.

Freibad Eschbachtal
13.22 Uhr / Km 42,1

Und dann erreichten wir das Freibad Eschbachtal und damit den nächsten Wechselpunkt für die taffeln.

Freibad Eschbachtal
13.22 Uhr / Km 42,1
Freibad Eschbachtal
13.22 Uhr / Km 42,15

Hier hätte ich auch aussteigen können, wäre mit dem Bus zurück zum Start gefahren und hätte einen Marathon als Wertung bekommen. Und wohl auch eine Medaille.

Freibad Eschbachtal
13.23 Uhr / Km 42,18

Aber dafür war ich nicht nach Remscheid gefahren. Ich wollte den ganzen Röntgenlauf unter die Füße nehmen.

Freibad Eschbachtal
13.23 Uhr / Km 42,195

4:51:19 Stunden netto. Der zweite Halbmarathon war mit 2:35:44 Stunden also 20:09 Minuten langsamer als der erste Das war zu erwarten gewesen.

Jetzt fehlte mir nur noch ein Halbmarathon. Mit aber noch fünf berüchtigten Anstiegen.

Zurück zur Hauptseite Röntgenlauf 2016
(c) 2016 by Scat-Soft