Mein (subjektives) Marathon-Ranking

 

Warschau-Marathon

1x gelaufen: 2008
Organisation 5 P. Anmeldung und Startnummernverteilung klappten reibungslos und die Messe war sehr gut und billig und spendabel. Pasta-Party war gut. Englische Informationen auf der Homepage kamen spät aber noch rechtzeitig. Die Zeitnahme war mir etwas suspekt, die Zeiten kamen aber so ungefähr hin. Endzeiten und Urkunden gab es im Ziel nicht, nur im Internet und da ließen sie auf sich warten. Vorläufige Ergebnisliste konnte man drei Tage nach dem lauf einsehen, die verschwanden aber tags drauf. Endgültige Liste nach 13 Tagen, Urkunden zum Download nach 16 Tagen. Und man sollte die Strecke fahrradfrei halten.
Strecke 8 P. Der Anfang war grandios. Mitten im Stadtzentrum ging es los mit zwei unterschiedlichen langen Runden durch die Stadtmitte, die Neu- und die Altstadt. Danach zweimal über die Weichsel und eine lange Schleife auf Ausfallstraßen im Süden. Anfangs war es nur wunderschön, aber eigentlich zu schmal zum Laufen. Danach langweiliger, aber immerhin ausreichend breit zum Laufen. Nach dem Halbmarathon hat sich ein 2750-Läuferfeld aber auch von alleine in die Länge gezogen. Achtung: Das Ziel liegt 20 Höhenmeter niedriger als der Start. Die Strecke ist nicht rekordtauglich!  
 Stimmung 7 P. Zuschauer gab es nicht viele, aber trotzdem recht regelmäßig und wenn ml jemand da war, dann machte er auch ordentlich Radau. Das Ganze wurde ergänzt um organisierte Stimmungs- macher an jedem Verpflegungsstand. Die ließen einen fast das Trinken vergessen. 
Verpflegung 9 P. Wasser, Iso, Orangen, Bananen, Schokolade... alles da und reichlich. Beim Iso mußte man aufpassen. Manchen wurden 0,5-Liter-Flaschen in die Hand gedrückt, andere bekamen nur Becher mit ganz wenig Inhalt. Das funktionierte aber, weil die Flaschen angetrunken an den Straßenrand gestellt wurden. Da konnte man sie aufsammeln, trinken und wieder hinstellen. So gan es über Kilometer immer wieder was zu trinken. Gewöhnungsbedürftig auf jeden Fall. Hygienisch? Naja...  
Finish 6 P. Rechts die Weichsel, links die "Skyline" der Neustadt. Dazwischen nur eine Stadtautobahn (rechts) und die Partymeile (links). Ein paar nette Cheerleader und viele laute Leute an den Banden. So war es bei 3:47 Stunden. Für das Auge ok. Bei 5:00 Stunden waren die Cheer- leader weg und man hatte sie Bande für sich fast alleine. Da ist noch Durchhaltevermögen gefragt. 
Gesamt: 35 Punkte
 

Zurück zur Hauptseite
(c) 2013 by Scat-Soft