Mein (subjektives) Marathon-Ranking

 

Monschau-Marathon

1x gelaufen: 2008
Organisation 8 P. Die Prozedur mit Anmeldung und Startunterlagenausgabe klappt sehr gut gut, war aber auch sehr gewöhnungsbedürftig. Wie im Familienbetrieb lief es ab. Anmelden, zahlen und dann ist da so. Man steht in einer Liste und vor Ort sagt man das und kriegt dann je nach eigenen Angaben Startnummer, T-Shirt, Zugang zu den Ziellisten. Und wenn man im Ziel den Kopf hinhält, kriegt man eine Medaille umgehängt (kostet alles extra). Dafür ist der Lauf unschlagbar preiswert. Verzichtet man auf Auszeichnungen, kann man für € 15,00 (!!!) Marathon laufen. Mit Medaille und T-Shirt und Ergebnisliste sind es € 26,00. Pasta-Party € 4,00 extra. Daß die Einladung zur Pasta-Party kostenpflichtig war, hatte man vergessen genauer zu beschreiben. Zeitnahme nur brutto. Kein Chip, im Ziel wird per Hand gestoppt und notiert. Das aber bis auf die Zehntelsekunde!! Gab aber einigen Ärger, zumal die Strecke für den Marathon auf der Urkunde zunächst nur mit 41,195 Km angegeben war. Aber bei dem Preis...  
Erstaunlich viele bekannte und große Firmen auf der Marathon-Party auf dem kleinen Markt- platz. Lauf-LKW inklusive.
Strecke 9 P. Ein Lauf zum Genießen. Quer durch die Nordeifel, bergauf und bergab, meist auf Feld- und Waldwegen, oft unbefestigter Boden und Rutschgefahr, welche durch den Regen 2008 noch größer wurde. Zum Rekorde laufen ist das nichts, aber Spaß macht es ohne Ende. Ein wenig extra Kondition und Disziplin zur Krafteinteilung sind aber erforderlich. Die Landschaft ist wunderschön, die wenigen Stadtanteile kein Problem (der Lauf durch den Ort Monschau ist sogar ein Erlebnis für sich) und wenn man bei Km 41 dann die letzte Mega-Steigung rauf- kraxelt, dann weiß man, daß man sich sein Bier verdient hat.   
 Stimmung 6 P. So mitten im Wald und ganz weit draußen steht natürlich kein Mensch. Schon gar nicht im Regen. Und auch in den Orten war es recht leer, verglichen mit den Ankündigungen der Veranstalter. Das störte aber bei der Landschaft weniger. Dafür war die Stimmung unter den Läufern um so besser. Am Ziel war dafür wieder gut was los. Eine gute Idee, Dorffest und Marathon-Party zusammen zu legen. Ist wohl auch hilfreich, wenn der Veranstalter gleichzeitig der ortsansässige Fußballverein ist und dank des Marathons offenbar Exklusivsponsor für alle Sporteinrichtungen im Ort.  
Verpflegung 10 P. Die Verpflegungsstände waren nicht ganz regelmäßig, aber wie soll man auch Hunderte Liter Wasser in den Wald bringen? Angesichts der schweren Erreichbarkeit der tStrecken waren es sogar sehr viele Verpflegungspunkte. Alles ausreichend da. Wasser, Iso, Cola, Bananen, Äpfel, Orangen und und und. Mancher Stand glich einem Buffet. Da blieb man gerne stehen uid klönte erst einmal eine Runde, bevor es weiterging. 
Finish 7 P. Mitten im Ort Konzen. Man läuft in den Ort rein, um die Kirche und wir von einer großen Menge Zuschauer empfangen. Der Sprecher kündigt jeden Läufer mit Namen und ggf. noch Besonderheiten an. Die Umgebung ist nicht sehr spektakulär, aber man hat das Beste draus gemacht. Tolle Party im Anschluß an das Rennen.  
Gesamt: 42 Punkte
 

Zurück zur Hauptseite
(c) 2013 by Scat-Soft