100. Öjendorf Marathon
100MC "Marathon zum Tag der Deutschen Einheit"

12. Oktober 2019

Am 28.Oktober 2015 wat ich zuletzt einen Marathon in Öjendorf gelaufen. Und das, obwohl diese Veranstaltung des
100 Marathon Clubs siebenmal im Jahr und nur 9,6 Kilometer von meinem zu Hause stattfindet. Die Gründe sind
für mich zumeist ungünstige Termine und die Tatsache, daß es nur sehr selten Medaillen gibt. Zum 100. Jubiläum
waren auch keine Medaillen ausgeschrieben, aber die Chance war hier besser als sonst. Außerdem handelte es sich
um ein Jubiläum.

Wichtiger Hinweis: Alle Bilder dieser Internetseite sind mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine schriftliche Genehmigung nicht für
kommerzielle Zwecke verwendet werden. Bei nicht-kommerzieller Nutzung, z.B. auf anderen privaten Internetseiten, bitte ich
um kurze Mitteilung sowie um einen Quellenverweis auf meine Homepage. Vielen Dank.

Öjendorfer See
8.44 Uhr

Ist schön, wenn ein Marathon mal nicht weit von zu Hause stattfindet. Aber wenn die Bus- und Bahn-Verbindung mies ist, kann man gerade mal 15 Minuten länger schlafen, als wenn man in Bremen an den Start geht.

Öjendorfer See
8.45 Uhr

Zum schon 100. Male fand der Öjendorf-Marathon statt. Die erste Veranstaltung fand am 20. August 2005 statt. Mit 18 Teilnehmern und als reiner Marathon. Inzwischen gibt es auch Läufe über 11,33 und 22,66 Kilometer.

Öjendorfer See
8.49 Uhr

Das Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Marathon. Bei einer Veranstaltung des 100 Marathon Club e. V. nicht weiter verwunderlich.

Öjendorfer See
8.50 Uhr

Ein Highlight ist immer wieder der Verpflegungsstand, der eher einem Brunch gleicht.

Öjendorfer See
8.51 Uhr

Fünf verschiedene Getränke (Coca-Cola inklusive) und reichlich leckeres Essen. Das kriegt man nur sehr selten irgendwo geboten.  

Öjendorfer See
8.52 Uhr

Leider spielte das Wetter bei diesem Jubiläum nicht mit. Es regnete ohne Ende. Immerhin war es bei 12° bis 14°C nicht allzu kalt und viel Wind war auch nicht.

Öjendorfer See
8.54 Uhr

Video: Jana Bieler

Öjendorfer See
8.57 Uhr

51 Marathon-Starter, 7 über 22,66 Kilometer und 15 über 11,33 Kilometer. Machte 73 von 91 Voranmeldern.

Öjendorfer See
8.59 Uhr

Vor dem Start erklärte Mario noch einmal den Ablauf der Veranstalter. Es sind ja immer wieder ein paar Neulinge mit dabei. Und gerade die Läufer auf den kürzeren Distanzen taten gut daran, sich schon am Start richtig einzuordnen.

1. Runde
9.03 Uhr / Km 0,05

Fast pünktlich dann der Start. Und da sollte man gleich gut aufpassen. Die Marathon-Läufer liefen zunächst in ein Pendelstück geradeaus. Alle anderen bogen gleich links ab in die See-Runde.

1. Runde
9.05 Uhr / Km 0,3

Für die Marathon-Läufer war die erste Runde dadurch 660 Meter länger.

1. Runde
9.06 Uhr / Km 0,5
1. Runde
9.09 Uhr / Km 1,0

In den Runden 2 bis 11 war dann jeweils nur noch die 3776 Meter lange See-Runde zu laufen.

1. Runde
9.18 Uhr / Km 2,5

Nur sechs Tage nach dem für mich immer noch unfaßbaren Bremen-Marathon und der Jahresbestzeit von 3:46:41 Stunden wollte ich es hier ruhiger angehen lassen. Nicht zuletzt auch, weil ich am Tag danach noch in Lübeck starten wollte.

1. Runde
9.20 Uhr / Km 2,8

Ich plante mit 4:30 Stunden. Dafür bedurfte es so 24:15 Minuten pro Runde.

1. Runde
9.22 Uhr / Km 3,1

Foto: Charlotte

1. Runde
9.25 Uhr / Km 3,5

Dank des Dauerregens gab es reichlich Pfützen. Wobei das auch schlimmer war.

1. Runde
9.30 Uhr / Km 4,435

27:18 Minuten für die erste Runde. Das war inklusive des Pendelstücks, also insofern paßte es in den Plan.

2. Runde
9.35 Uhr / Km 5,3

Trotz der 73 Läufer auf der Runde war ich früh ziemlich alleine.

2. Runde
9.40 Uhr / Km 6,1

Oder auch nicht. Man lief halt hinter mir. Der Läufer in Blau hing schon eine ganze Runde knapp hinter mir.

Foto: Charlotte

2. Runde
9.52 Uhr / Km 7,9

Bald hatte ich ihn dann aber abgeschüttelt. Dafür wurde ich von Mirko überrundet (!!). Er gewann den Marathon später mit 3:05:15 Stunden.

3. Runde
10.07 Uhr / Km 10,0

Schnell mal eine Pinkelpause eingelegt. Dann weiter.

3. Runde
10.11 Uhr / Km 10,6
3. Runde
10.17 Uhr / Km 11,6

25:00 Minuten für die dritte Runde. Mit Pinkelpause war die Zeit okay.

4. Runde
10.23 Uhr / Km 12,6

Ich war gut ins Rennen hinein gekommen, aber mit Beginn der vierten Runde wurde die Beine schwer.

4. Runde
10.34 Uhr / Km 14,2

Hier sind Christoph (links) und vermutlich Michel (rechts) am südliche Ende des Öjendorfer Sees im Zweikampf um Platz 3. Den belegten am Ende Michel.

4. Runde
10.40 Uhr / Km 15,2
5. Runde
10.43 Uhr / Km 15,763

24:01 Minuten für die vierte Runde. Trotz schwerer Beine stimmte noch die Zeit.

5. Runde
10.47 Uhr / Km 16,3

Mein Hörbuch war sicherlich nicht ganz unschuldig an dem Konditions-Tal. Das Ende von "Pretty Girls" (von Karin Slaughter) war grundsätzlich spannend, zog sich aber immer durch lange Erklärungen und sinnfreie Perversitäten hin. Ermüdend. Wie auch dieses Wetter.

6. Runde
11.09 Uhr / Km 19,8

Trotzdem ging es den Beinen ab Runde Fünf wieder etwas besser. Die 24:05 Minuten sprachen da für sich.

6. Runde
11.13 Uhr / Km 20,4
6. Runde
11.18 Uhr / Km 21,1

Bei 2:15:17 Stunden erreicht ich den Halbmarathon. Gute Zwischenzeit für das Ziel 4:30 Stunden.

6. Runde
11.30 Uhr / Km 23,2
6. Runde
11.31 Uhr / Km 23,315

24:06 Minuten für die sechste Runde. Rein zeitlich lief es perfekt. Mit jetzt 2:48:46 Stunden auf der Uhr lag ich lediglich eine einzige Sekunde hinter meinem Zeitplan.

7. Runde
11.36 Uhr / Km 24,1

Die ganze Spannung dieses Marathons ergab sich aus meinem eigenen Zeitziel und wie eng es darum stand.

7. Runde
11.47 Uhr / Km 25,6

Ansonsten war dieser Lauf gelinde gesagt öde. Das lag auch an fehlenden Mitläufern.

7. Runde
11.55 Uhr / Km 27,0

Ich überrundete zwar hin und wieder jemanden und wurde auch überrundet, aber es gab kaum Kontakt zu Läufern, die ähnlich schnell wie ich waren.

8. Runde
12.03 Uhr / Km 28,1

Ich machte also alles alleine. 

8. Runde
12.14 Uhr / Km 29,7

24:25 Minuten für die Runde Sieben. Etwas zu langsam. Und dann wurde in Runde Acht die Beine wieder schwerer.

8. Runde
12.18 Uhr / Km 30,5

24:19 Minuten für die achte Runde. 15 Sekunden lag ich nun hinter dem Plan. Aber es gab ja noch drei Runden.

9. Runde
12.24 Uhr / Km 31,5

Es war auffallend, daß es zwei Drittel jeder Runde mühelos lief und ich dann einbrach. Mangel an Coca-Cola würde ich diagnostizieren. Aber beim Kiosk an der Ecke etwas zu kaufen hätte mich mehr Zeit gekostet als der Extra-Zucker genutzt hätte. 

9. Runde
12.26 Uhr / Km 31,7

Rechts läuft Sigrid. Am 29. September 2019 feierte sie beim großen Berlin-Marathon ihren 79. Geburtstag und lief ihren 2200. Marathon. Keine Frau hat mehr Marathons gelaufen.

9. Runde
12.33 Uhr / Km 32,9
9. Runde
12.42 Uhr / Km 34,3

Ich arbeitete derweil weiter an meinem Marathon Nr. 309.

10. Runde
12.46 Uhr / Km 34,9

23:59 Minuten für die neunte Runde. Es blieb spannend um meine 4:30 Stunden. Eine Sekunde lag ich nun im Plus. Noch zwei Runden zu laufen.

10. Runde
12.51 Uhr / Km 35,6

Diese Mehr-Runden-Läufe machten mir zuletzt immer zu schaffen. Es war so, als trüge ich einen schweren Rucksack mit mir herum, der mit jeder weniger etwas leichter wurde.

10. Runde
12.57 Uhr / Km 36,6

Weitere Komponenten solcher Läufe sind die zunehmende Ermüdung und die nahende Freude des Zieleinlaufes. Das rechnete sich in der Regel zu einem unspektakulären Lauf mit Happy End.

10. Runde
13.00 Uhr / Km 37,1

So konnte es ausgehen, mußte aber nicht. So wie drei Wochen zuvor in Otterndorf.

10. Runde
13.05 Uhr / Km 37,9

Hier sah es aber gut auf. Also JETZT sah es gut aus. Da kam auch schon mal ein Lächeln durch.

10. Runde
13.08 Uhr / Km 38,419

23:42 Minuten für die zehnte und vorletzte Runde. Nun hatte ich 24:48 Minuten Zeit für die letzte Runde.

11. Runde
13.09 Uhr / Km 38,5

Noch einmal ordentlich am Verpflegungsstand gestärkt. Dann nur noch einmal um den See.

11. Runde
13.12 Uhr / Km 39,0

Dabei lief ich auf Video-Fan Jana auf,  die mich natürlich sofort in den Fokus nahm.

Video: Jana Bieler

11. Runde
13.12 Uhr / Km 39,0

Da aber nicht jeder ins Video kommt, mußte ich mir schnell etwas ausdenken, um meine Chance zu steigern. Und so "flog" ich an ihr vorbei.

Video: Jana Bieler

11. Runde
13.14 Uhr / Km 39,419

Kilometer 1 war geschafft.

11. Runde
13.19 Uhr / Km 40,3

Letzte Runden am Öjendorder See waren immer schon eine krabbelige Sache. Das war auch dieses Mal so.

11. Runde
13.20 Uhr / Km 40,419

Eigentlich wollte ich nur das Tempo halten. Dann wurde ich aber doch schneller, bremste hier bei Kilometer Zwei dann wieder etwas ab.

11. Runde
13.21 Uhr / Km 40,6

Dann kam nach zwei Dritteln der Runde wieder der Knack mit dem Zuckermangel...

11. Runde
13.26 Uhr / Km 41,419

... und knapp 800 Meter vor Schluß brach ich dann doch noch total ein.

11. Runde
13.28 Uhr / Km 41,8

Da war nichts mit fröhlichem Endspurt oder so. Irgendwie schlurfte ich Richtung Ziel.

Zum Glück hatte ich reichlich Vorsprung auf das Zeitziel von 4:30 Stunden, mußte nun nicht mehr tun als anzukommen.

11. Runde
13.30 Uhr / Km 42,05

"TRI-SPORT LÜBECK e.V." grüßte von der grünen Jacke. In Lübeck war ich am Tag danach am Start.

11. Runde
13.31 Uhr / Km 42,18

Aber nun ging es erst einmal hier ins Ziel. Mühsam war es am Ende, aber ich war im Ziel.

Finish
13.32 Uhr / Km 42,195

4:27:44 Stunden waren es für mich insgesamt. Super 22:33 Minuten in der letzten Runde.

Bei 48 Finishern reichte es für Platz 22.

Finish
13.33 Uhr / Km 42,195

Am Ende aber zählte doch nur die Medaille. Inzwischen die Marathon-Medaille Nr. 309.

Wenn ich mir aber ansah, wie schwer die 4:27:44 Stunden waren, wunderte ich mich noch einmal mehr, wie ich sechs Tage zuvor in Bremen die 3:46:41 Stunden gelaufen war.

Aber vielleicht sollte man Wunder nicht hinterfragen.

Finish
13.35 Uhr / Km 42,195

Trotz aller Probleme war ich beeindruckt von meinem sehr gleichmäßigen Lauf. rechnet man den Pendelauftakt und die Pinkelpause raus, lief ich die ersten zehn Runden mit 23:42 bis 24:26 Minuten.

Öjendorfer See
13.38 Uhr

Nachdem ich mein eigenes Rennen gefeiert hatte, konnte ich gleich weiterfeiern. Eluid Kipchoge war in Wien einen Marathon in 1:59:40 Stunden gelaufen. Der erste Mensch, der einen Marathon in unter zwei Stunden lief. Wahnsinn.

Öjendorfer See
14.07 Uhr

So ging der Marathon-Tag am Öjendorfer See für mich zu Ende. Ich wollte schnell nach Hause, mich für den Lübeck-Marathon noch stärken und schonen.

Mit Bus und Bahn war ich um 15:54 Uhr zu Hause. Das sind 107 Minuten für 9,6 Kilometer. Das schafft der Eluid in 27:12 Minuten. Zu Fuß.

 

        
Vor dem Lauf, 8.46 Uhr   Nach dem Lauf, 13.34 Uhr

Infos zum Marathon gibt es hier:
http://100mc.de/


Zurück zur Hauptseite
(c) 2019 by Scat-Soft