18a Maratona di Pisa 2016
18
. Dezember 2016

4. Der Marathon (3)

Wichtiger Hinweis: Alle Bilder dieser Internetseite sind mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine schriftliche Genehmigung nicht für
kommerzielle Zwecke verwendet werden. Bei nicht-kommerzieller Nutzung, z.B. auf anderen privaten Internetseiten, bitte ich
um kurze Mitteilung sowie um einen Quellenverweis auf meine Homepage. Vielen Dank.

Via Charles Darwin
11.47 Uhr / Km 29,5

Schilder Richtung Pisa hatte ich während des Laufen schon so einige gesehen. Das war aber das erste Mal, daß ich auch in die Richtung laufen durfte.

Via Charles Darwin
11.47 Uhr / Km 29,5

Hier erklärte sich dann auch, warum Marina di Pisa so ausgestorben wirkte. Alle Leute standen hier im Stau, weil der Marathon die Einfahrt in den Ort blockierte.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
Via Charles Darwin
11.48 Uhr / Km 29,7

Oh ha... Porto oder Pisa. Schwere Entscheidung.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
11.50 Uhr / Km 30,0

2:48:33 Stunden bei Kilometer Dreißig. Gut zwei Minuten unter der Vier-Stunden-Zeit. Soweit lief alles gut.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
11.50 Uhr / Km 30,0

Lenka und Andreas waren noch hinter mir. Christine inzwischen nicht mehr.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
11.50 Uhr / Km 30,1

Aber auch die Vier-Stunden-Ballons waren in Sichtweite hinter mir. Also weiter.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
Arno
11.52 Uhr / Km 30,3

Blick über den Arno, kurz bevor er ins Mittelmeer fließt.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
11.54 Uhr / Km 30,6

Nachdem ich die Uferstraße schon für sehr lang und sehr langweilig hielt, bekam ich nun noch einen Nachschlag.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
11.56 Uhr / Km 31,0

Diese Verbindungsstraße von Pisa nach Marina di Pisa war noch langweiliger. Wobei es sich genau genommen um ein und dieselbe Straße handelte. Beide hatten die Nummer SP224 (Strada Provinciale 224 Marina di Pisa).

Die Autos links hatten jetzt noch 1,7 Kilometer Stau vor sich.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.02 Uhr / Km 32,0

Die SP224 startet weiter im Süden als Verlängerung der SGC Firenze-Pisa-Livorno (welche Pisa nicht einmal in die Nähe kommt), führt die Küste hinauf nach Marina di Pisa und hier nun weiter nach Pisa.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.04 Uhr / Km 32,3

Als einzig Sehenswertes kann man ein paar Boote nennen. Und Lenka und Andreas, die mich beim Arno-Foto (vier Bilder weiter oben) passiert hatten und denen ich nun hinterher lief.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.06 Uhr / Km 32,7

Wieder eine Schwamm-Station. Inzwischen hatte ich mir auch einen geschnappt. Wir waren nun ja schon bei 7°C.

Die Vier-Stunden-Ballons weiter hinter mir in Sichtweite.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.07 Uhr / Km 32,9

Immer müder werdend ließ ich mich von Lenka und Andreas über die Strecke ziehen. Dabei überholten wir fleißig andere Läufer.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.08 Uhr / Km 33,0
Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.13 Uhr / Km 34,0

Die Zwei liefen verdammt gleichmäßig über den Kurs. Im Normalfall wäre ich den Zweien mit meiner sonst üblichen schnelleren zweiten Hälfte davon rennen müssen. Aber an dem Tag hatte ich keine schnellere zweite Hälfte mehr drauf.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.15 Uhr / Km 34,3

Vielmehr war ich froh, daß ich überhaupt noch das Tempo halten konnte. Insofern kam es etwas überraschend, daß ich plötzlich doch an den Beiden vorbei zog. Wobei ich aber bezweifelte, daß ich mein Tempo angezogen hatte.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.19 Uhr / Km 35,0

Verpflegungsstand Nummer 7. Die Hälfte der Strecke von Maria di Pisa nach Pisa war geschafft.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.19 Uhr / Km 35,0

Ganz links zog Andreas an mir vorbei. Von Lenka war noch nichts zu sehen. Erst dachte ich, er wäre nur vorgelaufen, um ihr ein Getränk zu holen. Aber er zog auf und davon. Sie waren ab dem Start zusammen gelaufen. Bis ins Ziel nahm er ihr aber 7:32 Minuten ab. Mehr als eine Minute pro Kilometer.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.22 Uhr / Km 35,5

Warum ich mich so für Lenka und Andreas interessierte? Na, weil auf diese elend langen und langweiligen Straße aber auch gar nichts zu sehen war.

Pisa 3 (Kilometer) war nur die Distanz zur Stadtgrenze, nicht bis zur Innenstadt.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.25 Uhr / Km 36,0

Andreas war weg und Lenka nun nicht weit hinter mir. Das konnte ich am Schatten gut verfolgen.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.30 Uhr / Km 37,0

Sollte ich sie nun weiter über die Strecke begleiten? Als wenn ausgerechnet ich mich als Begleit- oder Zugläufer eignen würde. Mit der verschieden motivierenden Musik im Ohr und den vielen Fotos lief ich vermutlich unregelmäßiger als jeder andere im Feld.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.32 Uhr / Km 37,3

Aber wie auch immer, diese Schattenspiele mit Lenka halfen zumindest mir, mich von der Strecke abzulenken. So kam ich Pisa immer näher.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.34 Uhr / Km 37,7

Apropos näherkommen... die Vier-Stunden-Läufer hatten inzwischen aufgeholt. Nun ja. Das war so nicht unbedingt geplant, aber andererseits hatte Lenka (wenn sie denn wollte) eine Gruppe zum Mitlaufen, welche ohne Frage besser für sie geeignet war als ich.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.37 Uhr / Km 38,2

Bei nur noch vier Kilometern bis ins Ziel zog ich dann das Tempo allmählich an. Nicht zu früh, nicht zu spät. Es schien mir fast so als hätten Lenka und die Vier-Stunden-Gruppe in Zusammenarbeit mich über die Strecke geführt.

Immer noch schniefte ich und hustete. Und lief.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.40 Uhr / Km 38,7

Endlich PISA. Hier, wo es auch visuell endlich mal wieder schöner wurde, lief ich zurück in die Stadt hinein.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.40 Uhr / Km 38,7

Jetzt waren es nur noch 3,5 Kilometer bis zu meinem 200. Marathon-Finish.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
12.40 Uhr / Km 38,7

Dank der Fotopause waren die Vier-Stunden-Ballons noch einmal heran gekommen, aber die würde ich gleich schon abhängen.

Lungarno Gabriele D'Annunzio
Via II Settembre
12.42 Uhr / Km 39,0

Und wieder ein Kilometer näher am Ziel. Nach schleppenden Mittelteil rauschte nun die Kilometer wieder gefühlt schneller.

Via II Settembre
Arno
12.45 Uhr / Km 39,5

Nun waren wir endgültig von der SS224 herunter. Und nach 9,2 Kilometern, die wir laut Streckenplan immer in der Nähe des Flusses Arno liefen, konnte man ihn erstmals auch wieder sehen.

Via II Settembre
12.45 Uhr / Km 39,6

Der achte und zugleich letzte Verpflegungsstand. Ich haute mir rasch noch zwei Becher Getränke rein und weiter ging es.

Via Conte Fazio
12.46 Uhr / Km 39,8

Hier waren wir bei Kilometer 5,4 schon einmal. Nun ging es ein kurzes Stück auf schon bekannter Strecke. Nur in die andere Richtung.

Via Conte Fazio
12.47 Uhr / Km 40,0

3:45:15 Stunden bei Kilometer Vierzig. Perfekt. Nicht in den Bereich der Überanstrengung, aber sicher unter vier Stunden. Nun konnte ich den Rest der Strecke einfach genießen.

Via Conte Fazio
Via Porta a Mare
Mura di Pisa
12.49 Uhr / Km 40,4

Zurück an der Stadtmauer von Pisa.

Ponte della Cittadella
Cittadella e Arsenale Repubblicano
Arno
12.50 Uhr / Km 40,6

Anders als zuvor überquerten wir den Arno schon hier und nicht erst drei Brücken weiter flußaufwärts. So weit wollten wir ja nicht mehr laufen.

Ponte della Cittadella
Arno
12.50 Uhr / Km 40,6
Area della Terzanaia
12.50 Uhr / Km 40,7

Auch hier waren wir zu Beginn schon einmal gewesen. Bei Kilometer 1,3. Jetzt folgten wir dem bekannten Weg für 450 Meter.

Lungarno Ranieri Simonelli
12.51 Uhr / Km 40,8

Immer den Arno (hinter der Mauer) entlang ging es weiter.

Lungarno Ranieri Simonelli
Cittadella e Arsenale Repubblicano
12.51 Uhr / Km 40,8

Hier wurden auch schon 39,4 Kilometer früher Fotos von mir gemacht. Irgendwie sah ich da genauso unentspannt aus.

Foto: Studio 5

Lungarno Ranieri Simonelli
Ponte Solferino
12.51 Uhr / Km 40,9
Lungarno Ranieri Simonelli
12.52 Uhr / Km 41,0

Stück für Stück stieg nun die Vorfreude auf das Ziel. Nur noch 1195 Meter zu laufen.

Lungarno Ranieri Simonelli
12.52 Uhr / Km 41,0

Die Vier-Stunden-Ballons waren in Sichtweite hinter mir, aber selbst die würden deutlich unter vier Stunden im Ziel sein.

Lungarno Ranieri Simonelli
12.52 Uhr / Km 41,0

Und weiter ging es. Ungewollt wurde ich noch etwas schneller.

Lungarno Ranieri Simonelli
12.52 Uhr / Km 41,1

Nun wurde fleißig überholt. Aber das war mir im Grunde egal. Ich wollte endlich ins Ziel. Der Vorfreude war allmählich genug.

Foto: Studio 5

Via Roma
12.53 Uhr / Km 41,3

Kurz waren wir dann auf dem direkten Weg in Richtung Schiefer Turm, ...

Via Trieste
12.54 Uhr / Km 41,4

... machten dann aber noch einen kleinen Umweg durch die Nebenstraßen. Es sollte eben ein ganzer Marathon sein.

Via Roma
12.56 Uhr / Km 41,8

Aber nun. Am Botanischen Garten (rechts hinter der Mauer) vorbei ging es nun endgültig dem Ziel entgegen.

Es war nur noch eine einzige Kurve, die mich vom 200. Marathon-Finish trennte.

Via Roma
12.56 Uhr / Km 41,9

Voraus schon die Cattedrale di Pisa und hinter den Bäumen war schon der Schiefe Turm zu erahnen.

Via Roma
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.56 Uhr / Km 41,95

Und da war er dann auch. Der Schiefe Turm von Pisa. Genau den hatte ich mir ausgesucht, genau hier wollte ich meinen Jubiläums-Marathon finishen.

Via Roma
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.57 Uhr / Km 42,0

Noch 195 Meter. Nur noch 195 Meter. Einen Monat und ein paar Flugumbuchungen zuvor hatte ich schon bezweifelt, ob ich es überhaupt nach Pisa schaffen würde. Sechs Stunden zuvor lag ich krächzend und schniefend im Bett und war nicht sicher, ob ich überhaupt würde laufen können.

Und jetzt waren es nur noch 195 lausige Meter.

Via Roma
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.57 Uhr / Km 42,05

Wann, wenn nicht jetzt, war der Zeitpunkt, um emotional zu werden?

Via Roma
Cattedrale di Pisa
12.57 Uhr / Km 42,07

Nun gab es erstmals auch richtig Anfeuerungsrufe von der Seite. Auch wenn selbst hier die Mehrheit eher teilnahmslos an den Tischen saß-

Via Roma
Piazza Arcivescovado
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,11

Die eine letzte Kurve noch vor dem Schlußspurt.

Via Roma
Piazza Arcivescovado
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,12

Und da war er, der Turm. Und da war sie, die Kurve.

Piazza Arcivescovado
12.58 Uhr / Km 42,14

Und da war es, das Ziel.

Piazza Arcivescovado
12.58 Uhr / Km 42,16

Marathon Nummer 1:
16. April 2000
15. Hamburg-Marathon
5:17:34 Stunden

Piazza Arcivescovado
12.58 Uhr / Km 42,16

Marathon Nummer 25:
31. Mai 2008
30. Stockholm Marathon
4:25:04 Stunden

Piazza Arcivescovado
12.58 Uhr / Km 42,17

Marathon Nummer 50:
14. August 2010
30. Helsinki Marathon
4:39:29 Stunden

Piazza Arcivescovado
Fontana dei Putti
Battistero di San Giovanni
Cattedrale di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,18

Marathon Nummer 100:
24. August 2013
30. Reykjavíkurmaraþon
3:53:52 Stunden

Piazza Arcivescovado
Battistero di San Giovanni
Cattedrale di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,185

Marathon Nummer 150:
19. Juli 2015
15. Königsschlösser Romantik Marathon Füssen
4:27:49 Stunden

Piazza Arcivescovado
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,19

Und dann war der nächste Marathon-Meilenstein vollbracht.

Piazza Arcivescovado
Battistero di San Giovanni
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
12.58 Uhr / Km 42,194

Marathon Nummer 200:
18. Dezember 2016
18a Maratona di Pisa
3:56:43 Stunden

Piazza Arcivescovado
12.59 Uhr / Km 42,195

Und kaum, daß ich mich das erste Mal umdrehen konnte, kam auch Lenka ins Ziel.

Von den Vier-Stunden-Ballons war da noch nichts zu sehen.

Piazza Arcivescovado
13.03 Uhr / Km 42,195

Da war sie. Meine Marathon-Medaille Nr. 200. Ein sehr schönes Exemplar zudem.

Piazza Arcivescovado
13.03 Uhr

Weiter ging es nun mit dem immer wieder schmerzlichen Part, sich den Weg zurück zu den Kleiderbeuteln zu bahnen.

Via Cardinale Pietro Maffi
Cattedrale di Pisa
Torre pendente di Pisa
13.08 Uhr

Ich habe recht wenig Probleme mit langem Laufen. Aber nach dem langen Laufen zu stehen oder sich gar im Tippelschritt durch Menschenmassen zu schieben macht mich so richtig fertig.

Via Cardinale Pietro Maffi
13.09 Uhr

Wie gut, daß die freiwilligen Helfer hier den Überblick haben.

Torre pendente di Pisa
Piazza dei Miracoli
13.15 Uhr

Neben dem vom Zieleinlauf war dies das Foto, welches ich aus Pisa mitnehmen wollte: der Turm, die Medaille und ich.

Torre pendente di Pisa
Palazzo dell'Opera
Piazza dei Miracoli
13.18 Uhr

Ja, der Turm kippt definitiv in eine andere Richtung als auf dem Foto zuvor. Das passiert halt, wenn man in einer Masse von Menschen Selfies macht.

Battistero di San Giovanni
Cattedrale di Pisa
Piazza dei Miracoli
13.19 Uhr
Torre pendente di Pisa
Palazzo dell'Opera
Piazza dei Miracoli
13.23 Uhr

Inzwischen waren es 10°C. In der Sonne gefühlt mehr. Da entschloß ich mich, mit dem Umziehen bis zum Hotel zu warten. Für das Wetter waren meine Klamotten ohnehin zu warm (nachdem sie für die -1°C am Start eher zu kühl waren). Da konnte ich auch noch die zwei Kilometer Wanderung überleben.

Torre pendente di Pisa
Palazzo dell'Opera
Piazza dei Miracoli
13.23 Uhr

Eigentlich hätte ich hier noch länger verweilen können. Die verzweifelten Versuche der Touristen, das perfekte Turm-Foto zu schießen. Wie viele Familien oder Beziehungen wohl schon zerbrochen sind, weil die Fotografierten es nicht schaffte, die Anweisungen der Fotografen umzusetzen. Das war teilweise ein Geschrei und Geheule, das glaubt man nicht.

Torre pendente di Pisa
Palazzo dell'Opera
Piazza dei Miracoli
13.23 Uhr

Für mich ging das Spektakel Maratona di Pisa zu Ende. Am Folgetage lief ich noch eine kleine Runde durch Pisa und flog am Nachmittag zurück nach Hause.

Die folgenden elf Tage war ich dann krank. Die sich ja schon ankündigende Erkältung war tatsächlich eine. Naja... von den früheren drei Reisen nach Italien kam ich auch jeweils krank zurück.

Gelohnt hat sich der Ausflug aber dennoch. Der Marathon war zwar im breiten Mittelfeld ziemlich langweilig, aber der Anfang und besonders das Ende machten das locker wett.

Zurück zur Hauptseite Maratona di Pisa 2016
(c) 2017 by Scat-Soft