20. Maratona di Roma 2014
23. März 2014

4.) Maratona di Roma / Km 17 - 36

Wichtiger Hinweis: Alle Bilder dieser Internetseite sind mein Eigentum. Sie dürfen ohne meine schriftliche Genehmigung nicht für
kommerzielle Zwecke verwendet werden. Bei nicht-kommerzieller Nutzung, z.B. auf anderen privaten Internetseiten, bitte ich
um kurze Mitteilung sowie um einen Quellenverweis auf meine Homepage. Vielen Dank.

Fotos aufgenommen am 23. März 2014

Via di Porta Castello /
Passetto di Borgo
10.33 Uhr / Km 17,4

Das da vorne ist übrigens keine Mauer, sondern es ist ein 800 Meter langer  Fluchtweg. Der führt vom Petersdom zur Engelsburg.

Via di Porta Castello /
Passetto di Borgo
10.34 Uhr / Km 17,5

Und was den Petersdom angeht, da brodelte die Vorfreude schon mächtig. Man hatte natürlich den Plan gut studiert und wußte, daß es ab da nur noch eine Kurve war.

Via della Conciliazione /
Basilica di San Pietro
10.34 Uhr / Km 17,6

Nun ging es den Boulevard entlang direkt auf den Petersdom zu.

Via della Conciliazione /
Basilica di San Pietro
10.35 Uhr / Km 17,6

Echte Gänsehautmomente beim Marathon in Rom.

Via della Conciliazione /
Basilica di San Pietro
10.35 Uhr / Km 17,7
Piazza Papa Pio XII /
Basilica di San Pietro
10.35 Uhr / Km 17,7
Piazza Papa Pio XII /
Basilica di San Pietro
10.35 Uhr / Km 17,7
Piazza Papa Pio XII /
Basilica di San Pietro
10.35 Uhr / Km 17,7

Anders noch als bei meinem Lauf am Vortag ging der Marathon nicht über den Petersplatz.

Piazza Papa Pio XII
10.36 Uhr / Km 17,8

Genau genommen läuft man nicht einmal in den Staat Vatikanstadt hinein. Die beginnt nämlich erst am ganz linken weißen Strich auf der Straße. Und genau da war angesperrt.

Piazza Papa Pio XII /
Passetto di Borgo
10.36 Uhr / Km 17,8

Auch hier blieb am gerade noch in Italien. Erst links mit den Säule beginnt der Staat Vatikanstadt.


Largo del Colonnato /
Passetto di Borgo /
Porta Angelica
10.36 Uhr / Km 17,8

Aber JETZT hatte man die Staatsgrenze überschritten. Das Tor gehört nämlich nicht mehr zu Italien, sondern zum Staat Vatikanstadt.

Den Staatswechsel kriegt man allerdings nicht mit. Da gibt es nicht einmal einen Strich auf dem Pflaster.

Via di Porta Angelica /
Passetto di Borgo /
Porta Angelica
10.36 Uhr / Km 17,9

Hier ist man noch im Staat Vatikanstadt...

Via di Porta Angelica /
Passetto di Borgo /
Porta Angelica
10.37 Uhr / Km 18,0

... und hier war man schon wieder in Italien.

Via di Porta Angelica
10.37 Uhr / Km 18,0

Die Grenze führt hier auf dem Bürgersteig links. Da kann man beim Zick-Zack-Lauf zum Überholen der Touristen endlos oft den Staat wechseln.

Via di Porta Angelica /
Piazza del Risorgimento
10.38 Uhr / Km 18,3

Nach dem Spektakel am Petersdom kam dann der Regen.

Via Cola di Rienzo
10.39 Uhr / Km 18,4

Das war ja durchaus auch vorausgesagt worden, aber man hatte natürlich immer gehofft, es würde einen doch nicht treffen.

Via Cola di Rienzo
10.40 Uhr / Km 18,6

Immerhin, die Ecke mit Sehenswürdigkeiten hatten wir trocken geschafft.

Der Nordteil versprach eine eher geringere Dichte an sehenswerten Dingen.

Via Giulio Cesare
10.45 Uhr / Km 19,6

Wobei diese Allee auch ihre Reize hatte. Ohne Regen und vielleicht in einem satten Grün...

Via Giulio Cesare
10.47 Uhr / Km 20,0

1:48:40 Stunden hatte ich bei Km20 auf der Uhr. 27:07 Minuten für die Km 15 bis 20. Damit war ich immer noch sehr flott auf den Beinen.

Via Giulio Cesare
10.49 Uhr / Km 20,3

Wasser... äh... nett. Davon hatten wir gerade reichlich von oben. Ich nahm mir aber trotzdem etwas mit.

Via Giulio Cesare
10.50 Uhr / Km 20,5
Via della Giuliana
10.52 Uhr / Km 20,8

Es regnete schon mehr, als die Bilder es vermuten lassen. Aber irgendwie konnte ich die Linse noch trocken halten.

Via della Giuliana
10.54 Uhr / Km 21,1

Dann war die Hälfte des Marathons geschafft. Netto 1:54:59 Stunden. Bei der üblichen Tendenz, daß ich die zweite Hälfte schneller bin als die erste, lief das auf eine Zeit unter 3:50 Stunden hinaus.

Via della Giuliana /
Circonvallazione Clodia
10.55 Uhr / Km 21,3

Mit mehr Regen wurde es mit dem Fotografieren nicht einfach und dann hatte die Linse doch erwischt.

Piazza Giuseppe Mazzini /
Via Oslavia
11.00 Uhr / Km 22,2

Zum Glück ließ der Regen dann irgendwann auch wieder nach.

Via Oslavia
11.00 Uhr / Km 22,3

Wer beim Regen noch nicht genug Wasser gesammelt hatte, konnte hier an der Schwammstation noch welches nachladen.

Piazza Monte Grappa
11.05 Uhr / Km 23,2

Allmählich wurde mir die Beine schwer. Die Läufe und das Sightseeing der Vortage mußte sich ja irgendwann mal rächen.

Lungotevere Guglielmo Oberdan
11.08 Uhr / Km 23,7

So ein wenig ließ ich das Tempo nun abreißen.

Derweil liefen wir wieder am Fluß entlang. Und wieder war davon wenig bis gar nichts zu sehen. Aber das kannten wir ja schon.

Lungotevere della Vittoria
11.12 Uhr / Km 24,2

Wo ich dann schon mal am schwächeln war, konnte ich auch eine Pinkelpause einlegen. Anschließend brauchte ich noch eine zweite Pause, weil ich mal wieder Probleme mit Knoten hatte. Ist bei einer regennassen Hose aber auch schwierig. Vor allem, wenn man es eh nicht kann.

Lungotevere Maresciallo Diaz /
Foro Italico /
Obelisco Mussolini
11.17 Uhr / Km 25,0

Mit Blick auf das Olympia-Zentrum passierte ich nach 2:18:10 Stunden den Km 25. Das macht 29:30 Minuten für die fünften fünf Km. Bei den beiden Pausen kein Wunder, daß es nicht schneller war.

Lungotevere Maresciallo Diaz /
Foro Italico /
Obelisco Mussolini
11.17 Uhr / Km 25,0
Lungotevere Maresciallo Diaz /
Foro Italico
11.17 Uhr / Km 25,1

Hier fanden unter anderem die Olympischen Spiel 1960 statt. Zum Park gehört aber auch das Olympiastadion von Rom

Piazza del Foro Italico /
Obelisco Mussolini /
Stadio Olimpico
11.18 Uhr / Km 25,2

Zum Park gehört auch das Olympiastadion von Rom. Das ist das Stadion, in dem die Nationalmannschaft Deutschlands am 08. Juli 1990 Fußball-Weltmeister wurde.

Ponte Duca D'Aosta /
Piazza del Foro Italico /
Obelisco Mussolini /
Stadio Olimpico
11.18 Uhr / Km 25,2
Ponte Duca D'Aosta /
Foro Italico /
Obelisco Mussolini /
Stadio Olimpico
11.18 Uhr / Km 25,2

Zum vierten und letzten Male ging es über den Fluß.

Ponte Duca D'Aosta /
Foro Italico
11.18 Uhr / Km 25,2

Dabei sah es so aus, als wäre ein Teil des Flusses auf die Brücke verlegt worden. Da hatten wir jedenfalls mit großen Pfützen zu kämpfen.

Fiume Tevere (Ponte Duca D'Aosta)
11.19 Uhr / Km 25,3
Lungotevere Thaon di Revel
11.20 Uhr / Km 25,5

Pinguin? Warum nicht.

Lungotevere Thaon di Revel
11.22 Uhr / Km 25,8

Dann kam der nächste Verpflegungsstand. Der war dringend nötig. Vielleicht konnte ich ja so zu neuer Kraft kommen.

Lungotevere Thaon di Revel
11.22 Uhr / Km 25,8
Lungotevere Thaon di
Revel /
Piazzale Cardinale Consalvi
11.23 Uhr / Km 26,0
Lungotevere Salvo D'Acquisto /
Corso di Francia
11.25 Uhr / Km 26,3

Hübsche Brücke, unter der es hindurch ging.

Lungotevere dell'Acqua Acetosa
11.31 Uhr / Km 27,0

Zwischenzeitlich hatte ich eine weitere Pause gemacht. Diesmal kippte ich mir das Wasser aus den Schuhen und Socken. Das Geplatsche war nicht mehr zu ertragen. 

Via Elia Enrico
11.34 Uhr / Km 27,5

Mit den leichter gewordenen Schuhen kam ich nun wieder besser zurecht. Das dachte ich zumindest.

Via dei Campi Sportivi
11.35 Uhr / Km 27,7

Völlig unerwartet tauchten hinter mir die 4:00-Stunden-Ballons auf. Nach meiner Rechnung waren die viel zu schnell unterwegs.

Via dei Campi Sportivi /
Via dell'Agonistica
11.36 Uhr / Km 27,9

Es folgte ein kurzer Anstieg und die Ballons flogen nur so davon.

Verdammt. Normalerweise nutze ich doch solche kleinen Anstiege, um ein paar Meter Boden gut zu machen.

Die Freude darüber, nun den nördlichsten Streckenpunkt passiert zu haben, war dann irgendwie dahin.

Via dell'Agonistica
11.38 Uhr / Km 28,2

Irgendwie lief der Marathon völlig verquer.

Ein neues Nachrechnen ergab dann, daß 2:39 Stunden bei zwei Dritteln der Strecke doch nicht so sehr schnell waren.

Viale della Moschea
11.40 Uhr / Km 28,6

Da man mit Rechen alleine keine Strecke machen kann, versuchte ich es lieber auf die herkömmliche Art und Weise und lief schneller. 

Via Antonio Sant'Elia
11.41 Uhr / Km 28,8

Genau genommen hängte ich mich an Jenneke ran und kam so den Ballons schnell näher, während ich dabei von den zwei Legionären (oder so) überholt wurde.

Viale Maresciallo Pilsudski
11.42 Uhr / Km 29,0

Den Park Villa Glori hatten wir schon von der anderen Seite bewundern können.

Viale Maresciallo Pilsudski
11.43 Uhr / Km 29,2

Dann zog ich endlich an den Ballons vorbei. Das hat auch immer den Vorteil, daß man aus dem Gedrängel hinter den Ballons heraus kommt.

Viale Maresciallo Pilsudski
11.44 Uhr / Km 29,3
Viale della XVII Olimpiade
11.47 Uhr / Km 30,0

2:48:06 Stunden bei Km 30. So von der Zwischenzeit war das doch ganz in Ordnung. Noch. Für die fünf Kilometer davor hatte ich allerdings  29:56 Minuten gebraucht. So würde ich kaum unter vier Stunden bleiben können.

Und das obwohl die Ballons nun wieder hinter mir waren.

???

Viale della XVII Olimpiade
11.47 Uhr / Km 30,1

Das konnte ja noch heiter werden.

Viale della XVII Olimpiade
Corsa di FRanca
11.48 Uhr / Km 30,2

Und wieder Wasser.

Viale della XVII Olimpiade
11.50 Uhr / Km 30,5

Die Ballons hatte ich hinter mir gelassen und Jenneke auch. Mein Zwischenhoch war dahin. Meter um Meter schob ich mich über den Asphalt.

Viale Tiziano
11.53 Uhr / Km 31,0

Immerhin kam nun mal die Sonne heraus. Wenn auch nur kurz.

Viale del Vignola
11.56 Uhr / Km 31,5

Kilometerweise Wohnviertel. Da hätten es ruhig noch mehr Zuschauer sein dürfen. Nur so der Motivation wegen.

Viale del Vignola /
Via Pier della Franchesca
11.58 Uhr / Km 32,0

10,2 Kilometer in etwa einer Stunde klang theoretisch machbar, widersprach aber den letzten mir bekannten Zwischenzeiten.

Via Pier della Franchesca
11.59 Uhr / Km 32,1

Negativ wirkte sich auch aus, daß ich bei der Planung der Streckenhöhepunkte davon ausgegangen war, daß ab Km 32,5 alles schön wäre. Da ging es nämlich an den Fluß und das so lange, bis das Finale im Stadtzentrum starten würde.

Via Pier della Franchesca
11.59 Uhr / Km 32,2

Inzwischen wußte ich aber, daß man den Fluß von der Laufstrecke ja gar nicht sehen kann, was den Start der Höhepunkte von Km 32,2 auf Km 35,7 verschob. Und diese dreieinhalb Kilometer dazwischen waren dann gerade Straße.

Nicht sehr motivierend.

ViaAntonazzo Romano /
Lungotevere Flaminio
12.01 Uhr / Km 32,4

An der Kreuzung zur Uferstraße überholte ich den Jongleur hier.

Lungotevere Flaminio
12.01 Uhr / Km 32,4

Den ganzen Marathon so jonglierend verbringen, das hat schon was.

Allerdings wurde er alleine auf den paar hundert Metern, die ich in seiner Nähe lief, dreimal über den Haufen gelaufen. Da waren die Bälle dann auf dem Boden.

Lungotevere Flaminio
12.01 Uhr / Km 32,5

Bunte Schwämme. Ach, wenn ich das nur früher kapiert hätte. Blau, rosa, gelb, grün und weiß. Habe bis ins Ziel aber nur vier Farben sammeln können.

Mist. :-)

Lungotevere Flaminio
12.04 Uhr / Km 33,0

Äh, schon wieder Ballons? Irgendwie gab es da wohl mehr als eine Gruppe.

Lungotevere Flaminio
12.05 Uhr / Km 33,2
Lungotevere Flaminio
12.06 Uhr / Km 33,4

Blieb die Frage, was ich nun tun sollte. Mich an denen vorbei kämpfen oder mich ziehen lassen?

Lungotevere Flaminio
12.06 Uhr / Km 33,5
Lungotevere Flaminio
12.09 Uhr / Km 33,9

Ich entschied mich für eine dritte Variante und tauschte erst einmal den Akku meines Fotoapparates aus.

An der Tankstelle war so schön viel Platz.

Lungotevere Flaminio
12.09 Uhr / Km 34,0

Mit neuer Energie ging es weiter. Leider nur für den Fotoapparat. Meine Beine hätten auch ein wenig neue Energie gebraucht.

Lungotevere Flaminio
12.10 Uhr / Km 34,1

Wie erwartet zog sich die Straße endlos hin. Immerhin konnte man ein paar Häuser am Rande bestaunen und Zuschauer gab es auch ein paar.

Lungotevere delle Navi /
Ministero Marina
12.12 Uhr / Km 34,6
Lungotevere Arnaldo da Brescia
12.13 Uhr / Km 34,8

Nun ging es auch noch etwas unterirdisch weiter. 

Lungotevere Arnaldo da Brescia
12.13 Uhr / Km 34,9

Nichts grundsätzliches gegen Laufen im Tunnel. Meist schreit oder klatscht oder beides einer los und alle machen mit, was dann irre viel Lärm ergibt.

Aber das ist so selten ohne Höhenmeter...

Passeggiata di Ripetta
12.15 Uhr / Km 35,1

3:15:46 Stunden bei Km 35. Abgesehen davon, daß mir schon wieder Ballons im Nacken hingen, war die Zeit ganz in Ordnung.

Passeggiata di Ripetta
12.16 Uhr / Km 35,1

Vor allem die 27:39 Minuten für die vergangenen fünf Kilometer klangen wieder viel besser.

Wobei ich immer wieder gerne vergesse, daß man sich ja nie sicher sein kann, daß die Kilometerschilder auf die ich mich bei meiner Rennberechnung verlasse auch wirklich richtig stehen.

Passeggiata di Ripetta
12.16 Uhr / Km 35,2

Nur recht verzögerter Wasserausschank. Da kamen die fleißigen Helfer nicht hinterher.

Passeggiata di Ripetta
12.17 Uhr / Km 35,3

Und obwohl das die Ballon-Läufer ebenso betraf wie mich waren die locker an mir vorbei gezogen. Nun hatte ich mindestens zwei Gruppen mit 4:00-Stunden-Ballons vor mir.

Via di Ripetta /
Chiesa di San Rocco all'Augusteo
12.19 Uhr / Km 35,7

Eine Gruppe mit Ballons hatte ich auf Höhe des Mausoleo di Augusta wieder eingeholt.

Via di Ripetta /
Chiesa di San Rocco all'Augusteo
12.19 Uhr / Km 35,8

Damit hatte ich den nicht ganz so spektakulären Nordteil endgültig hinter mir gelassen.

Jetzt ging es ins Zentrum. Da würden die Augen wieder mehr zu sehen bekommen.

Und auch wenn die Ballons noch alle vor mir lagen, war ich mir sicher, unter vier Stunden zu bleiben.

Zurück zur Hauptseite Maratona di Roma
(c) 2014 by Scat-Soft